Die FDP Steffisburg besucht die STI AG

news

Herausforderung «Verkehr im Grossraum Thun»

«Die FDP Steffisburg setzt sich für eine koordinierte Verkehrspolitik ein: Strasse und Bahn müssen gleichzeitig und in einer Gesamtschau betrachtet werden. Wir setzen uns deshalb für eine nachhaltige Finanzierung und für pragmatische Lösungen des Agglomerationsverkehrs ein. Im Raumentwicklungskonzept 2035 ist es der FDP besonders wichtig, dass beispielsweise Vorranggebieten wie dem ESP Bahnhof höchste Priorität eingeräumt wird. Die Idee S-Bahnlinie Thun-Konolfingen-Bern und ÖV Umsteigeknoten Bahnhof Steffisburg sind mit Nachdruck weiter zu verfolgen. Weiter ist öV-Betrieben ein attraktiver Standort zu gewähren», so der FDP Parteipräsident Konrad E. Moser in einer Mitteilung.

Weiter macht die Partei deutlich, dass der öffentliche Verkehr im Grossraum Thunersee für die Kundinnen und Kunden attraktiv ist und einen hervorragenden Ruf hat - Dies unter anderem dank der Erfolgsstory der Verkehrsbetriebe STI AG mit Sitz in Thun.

Seit über 100 Jahren leistet sie einen wichtigen Beitrag zum öffentlichen Verkehr. Sie trägt damit zur Beruhigung und Entlastung der Verkehrssituation in der Thuner Innenstadt und in der Region Thun bei. Über 4,8 Millionen gefahrene Kilometer pro Jahr und über 16 Millionen Fahrgäste: das sind die jüngsten Leistungsdaten, mit denen die STI aufwarten kann.

Während einem «Kontaktbesuch» bei der Verkehrsbetriebe STI AG erfahren und diskutieren der FDP Vorstand, die Fraktion sowie Kandidaten der ‚GR/GGR-Wahlen 2018‘ aktuelle Themen und Herausforderungen von Thomas Wegmann, Direktor und Jürg Lehmann, Leiter Angebot der STI.

„In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Fahrgäste der STI mit fast 5 % pro Jahr angestiegen. Würde dieser Trend anhalten, wäre mit einer Verdoppelung der Fahrgäste nach rund 15 Jahren zu rechnen“, so Jürg Lehmann (Leiter Angebot) während einem eindrücklichen Rundgang durch das Betriebsgelände. Es wird den Besuchern bewusst, dass die STI dringend mehr Platz für Garagierung und Unterhalt der Busse benötigt.

Nach dem Rundgang verdeutlicht Thomas Wegmann die Geschichte der STI und weitere Fakten. So beträgt das aktuelle Liniennetz bspw. 444 km in 37 Gemeinden mit 391 Haltestellen in Thun und Umgebung, was einer Verkehrsleistung von 5,0 Mio. km im Jahr, geleistet mit 80 Kursbussen entspricht.

In einem zweiten Teil seiner Ausführungen werden aktuelle Herausforderungen deutlich. Diese sind u. a die Komplexität des öffentlichen Verkehrs (Angebot und Nachfrage, die Finanzierung, der „durchgetaktete“ Betrieb, die Hintergrundarbeiten), die STI als regionaler Arbeitgeber (Rolle der Digitalisierung und des Bildungsmarkts) sowie die Standortproblematik. Weiter wird die Abhängigkeit vom Goodwill der Standortgemeinde andiskutiert.

Konrad E. Moser, Präsident FDP.Die Liberalen Steffisburg